Angebote für Schulen

Fortbildungsangebote für Lehrkräfte und Schulsozialarbeitende, Schulbegleiter/innen

  1. Konstruktiver Umgang mit Streit und Konflikten in der Grundschule – ein Konzept!'
    • Um Konflikte angemessen bearbeiten zu können, gilt es, einen verständlichen und transparenten Werterahmen als Grundlage zu schaffen.
    • Die grundlegenden Bausteine dazu und die Implementierung eines Konfliktkonzeptes werden dargestellt und die Möglichkeiten der Umsetzung und Einführung erarbeitet.
      Fortbildungsumfang: 12 Stunden
       
  2. Möglichkeiten konstruktiver Interventionsformen bei Konflikten in inner- und außerschulischen Gruppen
    • Konflikte und Streit erfordern unterschiedliche Reaktionen des/der Beratenden oder Schlichtenden.
    • Unterschiedliche Möglichkeiten werden dargestellt, in Rollenspielen erprobt und Möglichkeiten der Umsetzung dargestellt.
      Fortbildungsumfang: 8 Stunden
       
  3. Wie bearbeite ich einseitig verursachte Streitereien und schwerwiegende Konflikte?
    • Fortbildung zum Moderator/zur Moderatorin bei schwerwiegenden Konflikten
    • Ist ein Konflikt eskaliert und/oder einseitig verursacht, gibt es eine/n Geschädigte/n und einen Tatauslösenden, müssen die Interessen des „Opfers“ in den Mittelpunkt gestellt und die Schäden wiedergutgemacht werden. Gleichzeitig erhält der „Täter“ eine Möglichkeit, den Schaden wieder gut zu machen.
    • In der Fortbildung werden konstruktive Moderationsformen erarbeitet, im Rollenspiel erprobt und Möglichkeiten der Implementierung dargestellt.
      Fortbildungsumfang: 36 Stunden
       
  4. Mediation in der Grundschule - ein Peerprojekt
    • Fortbildung zum Schulmediator
    • Zweiseitig verursachte Konflikte und Streitereien sind in Gruppen häufig und können das soziale Klima nachhaltig negativ beeinflussen. Altersangemessene Konfliktsituationen können von Gleichaltrigen (Peers) bei entsprechender Fortbildung innerhalb einer Streitschlichtung oder auch Mediation geklärt werden.
    • Ein klar festgelegter Ablauf sowie “Ankersätze“ beachten die entwicklungspsychologischen Bedingungen der Kinder und schaffen ihnen so die Grundlage, Konflikte konstruktiv zu klären.
    • Eskalation kann gestoppt werden.
    • In der Fortbildung werden Pädagog/innen zu Schulmediator/innen fortgebildet, um Kinder dann zu Schülermediator/innen auszubilden und sie in der Arbeit zu begleiten.
    • Die Bausteine der Mediation werden dargestellt und im Rollenspiel erprobt. Möglichkeiten der Implementierung und Umsetzung bearbeitet.'
      Fortbildungsumfang 45 Stunden